Tarot

Ausführliche Informationen über alle Tarotkarten, mit Kombinationen, eigenem modernem Kartendeck. Legen Sie sich die Karten in diversen Legesystemen online selbst.

Es dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein, dass es sich beim Tarot um einen Satz spezieller Spielkarten handelt, mit denen sich nach innen gerichtete Dinge wie zum Beispiel Gefühle, Ängste oder auch Wünsche erkennen lassen. So ist es nicht verwunderlich, dass man diese Tarotkarten auch gern als Wahrsagerkarten bezeichnet. Denn eine Kartenlegung mit den Tarotkarten bringt uns immer wieder in Kontakt mit unserem Unterbewusstsein. Selbst unbewusste Eigenschaften, über die wir verfügen oder auch Verhaltensmuster, die uns mitunter gar nicht so bewusst sind, lassen sich mit den Tarotkarten analysieren und besser kennenlernen.
Ich habe über die letzten Jahre immer wieder die Erfahrung gemacht, dass gerade Menschen zu mir kommen, um sich die Tarotkarten legen zu lassen, welche nach Problemlösungen und Hilfestellungen suchen oder auch ihr Innerstes besser kennenlernen wollen. Dazu eignet sich Tarot natürlich besonders gut. Zumal die Karten auch bestimmte Entwicklungen und Tendenzen aufzeigen. Auffallend ist dabei, dass jene, die von den Tarotkarten mehr erfahren wollen, ihrer immer mehr werden. Vermutlich liegt es daran, dass wir Menschen normalerweise immer mehr auf der Verstandesebene agieren. Doch diese Ebene in unserem Denken, Fühlen und Handeln hat eigentlich nur begrenzte Möglichkeiten. Das Unterbewusstsein aber besser zu kennen und dieses in den Alltag mit einzubeziehen, kann um einiges vorteilhafter sein. Ich sage immer: Wer auf sein Bauchgefühl hören kann und sich selbst am besten kennt, wird seine Ziele einfacher erreichen. Damit meine ich jedoch nicht die äußere Gestalt eines Menschen.

Tarotkarten

Wie Du vielleicht schon weißt, gibt es insgesamt 78 Karten, die sich zu einem Tarot-Kartendeck zusammenfügen. Diese Karten des Tarots werden in der Regel als Wahrsagekarten benutzt, doch es liegt in ihrer Bedeutung und Verwendung, dass sie natürlich auch auf psychologischer Ebene eine wichtige Rolle spielen. Denn mit den Tarotkarten werden immer auch die nach innen gerichteten Dinge angesprochen, so dass man nicht nur sein inneres Ich besser kennenlernt, sondern auch die eigenen Handlungs- und Verhaltensweisen besser verstehen wird.
Die Tarotkarten werden prinzipiell eingeteilt in die Große Arkana, welche als Trumpfkarten gelten und die Kleine Arkana. Dazu erkläre ich Dir gleich etwas mehr. Wusstest Du eigentlich, dass die Bezeichnung Arkana sich aus dem lateinischen Wort Arcanum ableitet und „Geheimnis“ bedeutet? Arca bedeutet wörtlich übersetzt Kiste und wenn man das nun auf das Tarot bezieht, so wird klar, dass man das, was in einer Kiste steckt, nicht von außen sehen kann. Man muss also schon in die Kiste hineinschauen, um den Inhalt zu erkennen.
Die Tarotkarten sind jedoch nicht immer alle gleich. Denn Tarot wird mit unterschiedlichen Decks gelegt. Von einem Tarotdeck spricht man, wenn es sich um einen vollständigen und zusammengehörigen Satz Tarotkarten handelt. Davon gibt es mittlerweile viele hundert verschiedene, wobei die wohl bekanntesten das Rider-Waite-Tarotdeck, das Marseille-Tarotdeck und das Crowly-Tarotdeck sind. Auch dazu später mehr.

Große Arkana

Die Große Arkana im Tarot besteht aus 22 Trumpfkarten, die auch gern als Symbolkarten bezeichne. Denn sie deuten auf Wendungen in unserem Leben hin, machen auf große Ereignisse und auch Umbrüche aufmerksam. Darüber hinaus sind die Karten der Großen Arkana wie Seelenbilder, die besonders unser Unterbewusstsein ansprechen. Die Tarotkarten der Großen Arkana sind im Übrigen durchnummeriert und beginnen mit der 0. Allerdings solltest Du an dieser Stelle wissen, dass sich die Sinnbilder dieser Trumpfkarten von den abgebildeten Bildern unterscheiden.
Der Narr
Der Magier
Die Hohepriesterin
Die Herrscherin
Der Herrscher
Der Hierophant
Die Liebenden
Der Wagen
Die Gerechtigkeit
Der Eremit
Rad des Schicksals
Die Kraft
Der Gehängte
Der Tod
Die Mäßigkeit
Der Teufel
Der Turm
Der Stern
Der Mond
Die Sonne
Das Gericht
Die Welt

Kleine Arkana

Die restlichen 56 Karten des Tarot-Kartendecks bilden die Kleine Arkana. Sie deuten auf ganz alltägliche Dinge und Belange hin beziehungsweise geben sie Antworten zu Fragen, die uns im Alltag beschäftigen. Hier werden also keine schwerwiegenden oder großen Veränderungen angezeigt. Stattdessen zeigt die Kleine Arkana Entwicklungstendenzen für unser Leben an.
Unterteilt werden die Karten der Kleinen Arkana in vier Serien, die jeweils aus 14 Karten bestehen. So wirst Du hier Zahlen- und Hofkarten vorfinden, die mit den Kelchen, Münzen, Schwertern und Stäben immer für ein Element stehen und dabei unterschiedliche Bereiche in unserem Leben sowie verschiedene Bedeutungsebenen ansprechen.

KARTENLEGEN KOSTENLOS: PERSÖNLICH & GRATIS JEDEN TAG

Ich lege Dir im Videochat jeden Tag mit den Lenormandkarten Deine Tageslegung! Nur kurz Anmelden und schon geht das Kartenlegen los!

Die Stäbe

Mit den Stäben aus der Kleinen Arkana verbinden sich immer jene Bereiche aus Deinem Leben, die mit dem Beruf, der Karriere oder auch Deinen Talenten zu tun haben. Zugeordnet werden die Stäbe dem Element Feuer, wodurch sich die Leidenschaft, das Temperament und die Lebensfreude eines Menschen positiv widerspiegeln. Aber auch das Durchsetzungsvermögen, der Mut sowie der Kampfgeist und die Dynamik lassen sich aus ihnen ablesen. Somit weisen sie uns auch auf das mögliche Fortschreiten oder Wachstum beziehungsweise dem Erlangen von positiver Energie hin. Zeigen die Stäbe aber ihre Schattenseite, deutet alles auf Schwierigkeiten, Erfolglosigkeit oder auch Unruhe hin.

Zwei der Stäbe
Drei der Stäbe
Vier der Stäbe
Fünf der Stäbe
Sechs der Stäbe
Sieben der Stäbe
Acht der Stäbe
Neun der Stäbe
Zehn der Stäbe
Ass der Stäbe
Bube der Stäbe
König der Stäbe
Königin der Stäbe
Ritter der Stäbe

Die Kelche

Durch die Kelche werden in erster Linie die Gefühlswelt, aber auch zwischenmenschliche Beziehungen in Zusammenhang gebracht. Zugeordnet werden sie dem Element Wasser und geben Dir dadurch Hinweise auf die Sensibilität, die Empfänglichkeit für bestimmte Einflüsse, aber auch auf die Medialität in diesen Bereichen. So können die Kelche positive Zeichen setzen, was Harmonie, Liebe und Vertrauen, aber auch Frieden und Entspannung angeht. Zeigen sie ihre Schattenseite, wirst Du etwas über Ängste, Flucht aus der Realität oder auch übertriebener Sinnlichkeit erfahren.
Zwei der Kelche
Drei der Kelche
Vier der Kelche
Fünf der Kelche
Sechs der Kelche
Sieben der Kelche
Acht der Kelche
Neun der Kelche
Zehn der Kelche
Ass der Kelche
Bube der Kelche
König der Kelche
Königin der Kelche
Ritter der Kelche

Die Münzen

Bei den Münzen geht es um die Lebensbereiche Finanzen, wobei hier auch Dein praktisches Denken und Handeln im Mittelpunkt steht. Dem Element Erde zugeordnet, bedeuten sie im positiven Sinne, dass etwas beständig und stabil ist. Doch sie deuten auch auf Sinnlichkeit hin, die häufig mit der Fähigkeit, etwas genießen zu können oder sich der Tradition bewusst zu sein, zusammenhängen kann. Im negativen Sinne können die Münzen aber auch den Verlust, die Sucht nach Genuss und die Maßlosigkeit in Deinem Leben symbolisieren.

Zwei der Münzen
Drei der Münzen
Vier der Münzen
Fünf der Münzen
Sechs der Münzen
Sieben der Münzen
Acht der Münzen
Neun der Münzen
Zehn der Münzen
Ass der Münzen
Bube der Münzen
König der Münzen
Königin der Münzen
Ritter der Münzen

Die Schwerter

Kommen die Schwerter ins Spiel, so beziehen diese sich auf Deinen Geist, Deinen Intellekt und Deinen Verstand. Sie lassen sich dem Element Luft zuordnen. Ihre positive Bedeutung hat meist etwas mit der Wahrheitssuche und Erkenntnissen zu tun. Aber auch Wissen, Ziele, Orientierung und rationales Denken und Handeln stehen hier im Mittelpunkt. Ihre negative Bedeutung aber zeigen die Schwerter in Form von Kontrollzwang, übertriebenem Ehrgeiz und überzogener Strenge.

Zwei der Schwerter
Drei der Schwerter
Vier der Schwerter
Fünf der Schwerter
Sechs der Schwerter
Sieben der Schwerter
Acht der Schwerter
Neun der Schwerter
Zehn der Schwerter
Ass der Schwerter
Bube der Schwerter
König der Schwerter
Königin der Schwerter
Ritter der Schwerter

Tarot Tageskarten

Fragst Du Dich auch, was Dir der Tag bringen wird? Möglicherweise möchtest Du ja wissen, ob Du beruflich mit Veränderungen rechnen kannst oder wie sich die Liebesbeziehung weiter entwickelt, in der Du gerade lebst? Dann sind die Tarot Tageskarten ein wirklich idealer Start in den Tag. Denn bei der kostenlosen Ziehung Deiner Tarot Tageskarte erfährst Du alles, was der Tag für Dich bereithalten wird. Bei der Tagesziehung der Tarotkarte ist es hilfreich, dass Du vorher schon im Kopf hast, was Dich eventuelle beschäftigt oder was Du vorhast. Denn schon einen Mausklick später wird die Tageskarte Dir online zeigen, welchen Einflüssen Deine Vorhaben an diesem Tag unterliegen.

Tageskarte
Persönliches Tageshoroskop

Persönliches Tageshoroskop

Persönliches Tageshoroskop Es gibt jeden Tag eine Vielzahl an Planetentransiten, die jeden Mensche, abhängig von seiner Geburtszeit und dem Geburtsort beeinflussen. Durch meine Erfahrung kann ich die relevantesten Transite heraussuchen. Von denen,...

Tarot Legesysteme

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man das Tarot zu den unterschiedlichsten Themen und Problemen befragen kann. Damit Du aber in jedem Fall eine konkrete Antwort erhalten kannst, werden im Tarot verschiedene Legesysteme angewendet. Deine Auswahl kann entscheidend sein, wenn es um die benötigte Hilfestellung oder der Situationsanalyse eines Problems geht. Denn nicht jedes Legemuster im Tarot kann gleichzeitig alle Fragen ausreichend beantworten.
Wichtig ist es aber, dass Du Suggestivfragen vermeidest. Denn das Tarot bezieht hauptsächlich auf nach innen gerichtete Dinge, wie zum Beispiel Gefühle, Ängste, Wünsche und Träume. Ein einfaches Ja oder Nein reicht dabei niemals aus, das wirst Du sicherlich verstehen. Auch solltest Du die Tarotkarten nicht nach medizinischen Belangen wie beispielsweise speziellen Erkrankungen oder Diagnosen befragen. Denn auch in diesem Bereich kann das Tarot nur allgemeine Hinweise deuten.

Tarotkarten selbst legen

Natürlich kannst Du Dir die Tarotkarten auch selbst legen. Dafür brauchst Du Dir nur das entsprechende Legesystem wählen und per Mausklick die Karten mischen, nachdem Du Deine Frage so konkret wie möglich formuliert hast. Ich werde Dir dabei behilflich sein, indem ich die Bedeutungen der einzelnen Tarotkarten auf der entsprechenden Position im Legemuster erläutere und unter der symbolischen Darstellung dann eine Erklärung zu den Deutungshinweisen für Dich bereithalte. So kannst Du Dir die Tarotkarten selbst legen und auch selbst deuten. Allerdings möchte ich Dich darauf aufmerksam machen, dass es gerade bei der Deutung immer wieder vorkommen kann, dass die Interpretation etwas falsch geführt wird. Denn erfahrungsgemäß spielen unbewusst die eigenen Gefühle, Ängste und Wünsche mit hinein, so dass das Ergebnis durchaus verfälscht werden kann. Gern kannst Du aber mit mir in Kontakt treten, wenn es ein Problem dabei gibt.

Tarot-Decks

Im Laufe der Zeit haben sich viele verschiedene Tarot-Decks entwickelt. Doch nur wenige werden tatsächlich überall verwendet. Nachfolgend wirst Du zu den bekanntesten unter ihnen alles Wichtige erfahren.

Tarotdeck von Andreas Roth

Ich habe aufgrund meiner Erfahrungen als Kartenleger und Astrologe mein eigenes Tarotdeck entwickelt und gestaltet. Dabei habe ich ganz bewusst die Geschichte und die Tradition des Tarots mit der Neuzeit verbunden. So wirst Du schnell merken, dass das Tarotdeck von Andreas Roth die einzelnen Karten neu definiert und schnell überschaubare und erfassbare Parallelen zu unserem modernen Leben herstellt.
Bedenke bitte, dass das Tarotdeck von Andreas Roth mit einem Copyright versehen ist. Möchtest Du es also nutzen, so erwarte ich von Dir, dass Du mich kurz anschreibst. Für eine kostenlose Nutzung bedarf es also meiner ausdrücklichen Genehmigung, die ich erst dann geben werde, wenn Du auf mich hinweist und Dich mit meinen Seiten verlinkst.

Rider-Waite-Tarotdeck

Das Rider-Waite-Tarotdeck gehört zu den am häufigsten verwendeten Kartendecks im Tarot. Es wurde 1910 von Arthur Edward Waite entwickelt und entworfen. Die bildliche Gestaltung der Karten übernahm die Künstlerin Pamala Coleman Smith. Da hier zwei Entwickler beziehungsweise Gestalter am Werk waren, wird dieses Tarotdeck auch oftmals als Waite-Smith-Tarot bezeichnet.

Crowly-Tarotdeck

Der Brite Aleister Crowley entwarf und entwickelte das Crowly-Tarotdeck in den 1940er Jahren. Bei diesem Kartendeck fällt auf, dass ägyptische Symbole und Darstellungen zu sehen sind. Das liegt daran, dass Aleister Crowly davon überzeugt war, dass Tarot seinen Ursprung in Ägypten haben musste. Dieses Crowly-Tarotdeck wird aber heutzutage fast gar nicht mehr genutzt.

Marseille-Tarotdeck

Dieses Tarotdeck gehört zu den ältesten Kartendecks im Tarot. Seinen Namen erhielt das Marseille-Tarotdeck von dem in Marseille lebenden Künstler Nicolas Conver, der die Holzschnitte für die Darstellungen auf den Karten entworfen hat. Zunächst einmal fällt bei diesem Tarotdeck auf, dass die Karten nur aus den Farben grün, rot, gelb und blau bestehen. Darüber hinaus sind die Zahlenkarten weitaus einfacher und traditioneller gestaltet, als bei anderen Tarotdecks. Ein besonderes Merkmal aber ist bei dem Marseille-Tarotdeck, dass die Reihenfolge der Großen Ankara anders als beim Rider-Waite-Tarotdeck ist. Denn im Marseille-Tarotdeck findet sich die Symbolkarte „Die Gerechtigkeit“ an der 8. Stelle und „Die Kraft“ an der 11. Stelle.

Die Geschichte des Tarot

Jeder, der sich für Tarot interessiert, wird um die Geschichte des Tarots nicht drum herum kommen. Viele Mythen und Geschichten ranken sich um die Entstehung dieser besonderen Art, die Karten zu befragen. Als erwiesen sehe ich es aber an, dass man bereits seit dem 14. Jahrhundert Tarot kennt und nutzt. Wahrscheinlich stammen die Vorläufer der heutigen Tarotkarten aus dem Nahen Osten oder Indien. Salonfähig wurde Tarot in der westlichen Welt aber erst im 18. Jahrhundert. Auch dafür gibt es belegte Erkenntnisse.
Die Tarotkarten, die Du heute kennst oder auch nutzt, haben sich ebenfalls erst recht spät entwickelt, wenn man auf die lange Tradition des Tarots zurückblickt. Denn in den Anfängen wurden ursprünglich herkömmliche Spielkarten benutzt, um sich dem inneren ich zuzuwenden oder die Karten zu befragen. Die spätere, und auch noch heute bekannte und verwendete symbolische Darstellung auf den Karten führte also erst ungefähr im 17. Jahrhundert dazu, dass man die Tarotkarten als Wahrsagerkarten verwendete. Dies fiel zudem in eine Zeit, in der das Interesse an esoterischen Kreisen und Handlungen zunehmend stieg, weswegen wir auch heute noch unsere symbolträchtigen Tarotkarten verwenden, mit denen sich wirklich konkrete Deutungen vornehmen lassen.